Kanadischer Apfel-Streuselkuchen

Seit ich diesen Kuchen in Holland das erste Mal probiert habe, bin ich ein absoluter Fan davon. So einfach, so schnell und sooo lecker! Hier in den Niederlanden ist der Kuchen auch bekannt als Canadese Appeltaart, der sich von dem in Deutschland gängigen Kanadischen Apfelkuchen allerdings deutlich unterscheidet. Innen saftig mit süßen Äpfeln, außen knusprig mit Haferflocken-Streuseln. Kuchenboden und Streusel kann man dabei direkt zusammen in einer Schüssel aus demselben Teig zubereiten.

Eigentlich verwendet man im Original dunklen Bastardzucker und Butter. Ich habe das Rezept ein wenig umgewandelt und statt dem in Deutschland leider schwer erhältlichen Bastardzucker Rohrohrzucker sowie statt Butter eine pflanzliche Margarine verwendet. Aber der Kuchen schmeckt auch auf diese Art köstlich!

Zutaten (Springform Ø 26 cm):
200 g Margarine
250 g Mehl
2 TL Backpulver
100 g Haferflocken (zart)
150 g Rohrohrzucker
Prise Salz
4 Äpfel
1/2 TL Zimt

Schritt für Schritt:
1. Heize den Backofen vor (180 °C Ober-/Unterhitze).
2. Gib die Margarine in einen kleinen Topf und erhitze sie so lange bis sie flüssig ist.
3. Mische in einer großen Schüssel Mehl, Backpulver, Haferflocken, Zucker sowie Salz miteinander.
4. Füge die geschmolzene Margarine zu den trockenen Zutaten hinzu und vermenge das Ganze mit einer Gabel zu einem krümeligen Teig.
5. Gib etwa 2/3 des Teiges in die gefettete Springform. Drücke ihn nun mit den Händen fest in die Form und ziehe dabei einen Rand hoch (etwa 4 cm).
6. Schäle und entkerne die Äpfel und schneide sie dann in kleine Würfel. Vermenge sie anschließend mit dem Zimt.
7. Verteile die Äpfel auf dem Teig und gib dann die übrigen Krümel darüber.
8. Backe den Kuchen auf mittlerer Schiene für etwa 55 Minuten bis er goldbraun ist.

Und fertig ist das leckere Gebäck für die verdiente Kaffee-und-Kuchen-Pause.
Guten Appetit! :)

 

One thought on “Kanadischer Apfel-Streuselkuchen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: